Nippon Jiu-Jitsu

NIPPON JIU-JITSU ist ein vielseitiges, effektives Selbstverteidigungssystem, für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Das breite Technikspektrum bietet jedem die Möglichkeit sich individuell in dieser Kampfkunst weiterzuentwickeln.
Die ausgefeilten Techniken zielen in erster Linie darauf ab, alle erdenklichen Angriffe abzuwehren, den Angreifer zu überwältigen und zu kontrollieren. Anfängern ist es schon nach relativ kurzer Trainingszeit möglich, mit einfachen Mitteln Angriffe abzuwehren.

Für Fortgeschrittene ist NIPPON JIU-JITSU durch seine Komplexität eine ständige Herausforderung und bietet eine Vielfalt an Verteidigungstechniken. Das abwechslungsreiche, interessante Training fördert zudem Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und ein gutes Reaktionsvermögen sowie kreatives Denken. Die direkte Anwendbarkeit der Techniken macht NIPPON JIU-JITSU zu einem der besten Verteidigungssysteme unserer Zeit.

Das lehren wir:

  • Würgeabwehren
  • Befreiungen gegen Festhalten wie Umklammerungen, Schwitzkasten, Revers fassen oder Hände festhalten
  • Techniken gegen Faustschläge und Fußtritte, Abwehr von Schlägerangriffen oder Boxabwehren.
  • Verteidigung gegen bewaffnete Angriffe z.B. Stock, Messer, Pistolen und sonstige Waffen
  • Entwaffnen des Angreifers, geschickter Einsatz der abgenommenen Waffe zur Verteidigung
  • Den Angreifer festhalten, festlegen, fesseln oder ihn sicher abführen
  • Verteidigung mit Waffen wie Stock, Nervenstock oder Messer
  • Die Anwendung von Hilfsmitteln wie Seil, Taschenlampe oder Filzschreiber
  • Selbst zur Tat schreiten durch Zugriffstechniken
  • Richtiges Verhalten im brenzligen Situationen, taktisch richtiges Verhalten bei Bedrohungen und vieles mehr

Yaku-Kobu-Jitsu

Bedeutet frei übersetzt "die Kunst mit einfachen Waffen zu kämpfen". YAKU-KOBU-JITSU war das Kampfsystem der japanischen Polizisten und Wachleute. Der Ursprung dieses Systems reicht ebenfalls weit in die japanische Feudalzeit zurück.

Die Aufgabe der Ordnungshüter von damals bestand hauptsächlich darin, im Einzelkampf meist schwerbewaffnete Gegner zu überwältigen und dingfest zu machen. Dies stellte keine leichte Aufgabe dar, da Japan infolge der kriegerischen Umtriebe von waffenerprobten und kampferfahrenen Banditen heimgesucht wurde.

Da aber den Wachleuten das Tragen von Schwertern verboten war, verwendeten sie im Kampf meist Knüppel oder Stäbe und waren in der Lage mit jeder Art Stock umzugehen (Bo-Jitsu, Jutte-Jitsu, Tan-Bo-Jitsu Yawara-Bo usw.). Der Gesetzesbrecher wurde überwältigt und mit einem Seil oder dem seidenen Gürtel in Sekundenschnelle gefesselt oder festgehalten (Hojo-Jitsu, Torinawa-Jitsu). Die Gesetzeshüter wurden Meister in ihren Kampfkünsten und gefürchtete Gegner. Sie waren in der Lage, den bis an die Zähne bewaffneten Samurai standzuhalten.


Anmerkung: In der Sportschule Hirschle werden das JIU-JITSU der japanischen Feudalzeit und die Waffendisziplinen des YAKU KOBU-JITSU zusammen als NIPPON JIU-JITSU unterrichtet.

 

Das Yaku-Kobu-Jitsu setzt sich aus folgenden Einzeldisziplinen zusammen

 

  1. Hanbo-Jitsu / Tokubo-Jitsu
    Stockkampf ca. 92  cm / 50 cm
  2. Tanto-Jitsu
    Messerkampf
  3. Hojo-Jitsu
    Seilkampf / Fesseltechniken
  4. Yaware-Jitsu
    Verteidigung mit Nervenstock ca. 10 cm

 

Hier finden Sie uns

Sportschule Hirschle
Hauptstr. 28
89604 Allmendingen

Aktuelles

Rufen Sie einfach an
+49 7391 1291 oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sportschule Hirschle